Zuletzt aktualisiert: September 22, 2021

Hast du auch schon mal auf Partys mit Bekannten und Freunden oder an der Bushaltestelle eine Person getroffen, die total begeistert von einem Produkt oder einer Dienstleistung gesprochen hat? Dann stehen die Chancen nicht schlecht, dass du auf einem Buzz Agent getroffen bist, welcher von Unternehmen eingesetzt wird, um bestimmte Produkte bei potentiellen Kunden ins Bewusstsein zu rufen.

In diesem Beitrag erklären wir dir den Begriff Buzz Marketing und klären dich über die Vorgehensweise bei dieser Marketingstrategie sowie die wichtigsten Vor- und Nachteile dieses Vorgehens im Jahr 2021 auf. Nach dem Lesen bist du auf dem neusten Stand und kennst dich im Marketingbereich etwas besser aus.

Das Wichtigste in Kürze

  • Buzz Marketing ist eine Marketingstrategie, welche Teil des Word to Mouth Marketings ist und Überschneidungen mit dem Viral Marketing aufweist.
  • Sogenannte Buzz Agents werden dazu eingesetzt sich im Freundes- und Bekanntenkreis oder an öffentliche Plätzen positiv von einem Produkt oder einer Dienstleistung zu sprechen.
  • Da die Buzz Agents aber nicht dazu verpflichtet sind sich positiv über das Produkt zu äußern, kann auch sehr schnell negative Kritik publik werden und im schlimmsten Fall in einem Shitstorm enden.

Glossareintrag: Der Begriff Buzz Marketing im Detail erklärt

Nachfolgend haben wir für dich die wichtigsten Fakten zu Buzz Marketing zusammengefasst und erklärt. Außerdem haben wir ein Beispiel für dich aufbereitet, welches das ganze Konzept nochmal veranschaulicht.

Was ist Buzz Marketing?

Buzz Marketing ist eine Marketing-Technik, die Teil des Word of Mouth Marketings ist und durch die Reichweite sowie Bekanntheit für ein Produkt, eine Marke, einen Service oder ein Unternehmen mit Hilfe von Mundpropaganda erzielt werden soll (1, 2). To buzz bedeutet im Englischen soviel wie summen oder schwirren und wird auch oft mit Gerede übersetzt.

Wie funktioniert Buzz Marketing?

Beim Buzz Marketing werden Privatpersonen, auch “Buzz Agents” genannt, von Unternehmen angeheuert, um in ihrem sozialen Umfeld oder an öffentlichen Orten in einem natürlichen Umfeld positiv über eine Marke oder ein Produkt zu sprechen. Die Personen erhalten im Gegenzug oft Gratisprodukte oder ein Honorar. Ein zentraler Punkt bei Buzz Marketing ist, dass die Zielgruppe die so kommunizierte Werbung nicht als solche wahrnimmt und der Produktempfehlung eher Vertrauen schenkt (3, 4).

Buzz Marketing ist deshalb so effektiv, weil es bei der Zielgruppe sehr authentisch ankommt.
(Bildquelle: Antenna/ Unsplash)

Das Ziel von Buzz Marketing ist es, das Bewusstsein für verschiedene Produkte und Dienstleistungen zu steigern. Dadurch steigt dann beispielsweise der Online Traffic und das Unternehmen kann so langfristig mehr Gewinne erzielen.

Warum ist Buzz Marketing wichtig?

Buzz Marketing ist deshalb so wichtig, da es ein relativ simpler Weg ist, Produkte und Dienstleistungen per Mundpropaganda bekannter zu machen. Außerdem kann es angewendet werden, wenn schon alle anderen Vermarktungsstrategien gescheitert sind und einem Produkt nochmal neuen Aufschwung bescheren.

Welche Vor- und Nachteile gibt es bei Buzz Marketing?

Da Buzz Marketing ein wichtiges Marketingkonzept ist, wollen dir hier einen kurzen Überblick zu den Vor- und Nachteile dieser Marketingmethode verschaffen.

Vorteile:

  • Kostengünstiger Vermarktungsweg
  • Geringe Streuverluste
  • Aufmerksamkeit
  • Vertrauen
  • Gewinnung neuer Kunden
  • Produktoptimierung

Nachteile:

  • Negatives Feedback der Agents möglich
  • “Shitstorm” Gefahr
  • Langfristige Imageschäden

Im Folgenden gehen wir noch einmal genauer auf die einzelnen Vor- und Nachteile ein.

Was spricht für Buzz Marketing?

Es gibt deutlich mehr Gründe die für Buzz Marketing als dagegen sprechen. Zum einen ist es eine sehr kostengünstige Vermarktungsmethode, da die Agents oft unentgeltlich arbeiten. Des weiteren sind die Streuverluste sehr gering, da die Agents meistens nur mit Leuten reden, die auch an den Produkten interessiert sein könnten. Auch bleiben Gespräche mit Bekannten länger im Gedächtnis, was die Aufmerksamkeit erhöht.

Beim Online Buzz Marketing werden oft bekannt Influencer eingesetzt, die ihre Meinung zu einem bestimmten Produkt preisgeben und so Gespräche über das Produkt anregen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Tatsache, dass man den Empfehlungen von Bekannten oder Freunden mehr Vertrauen schenkt als einer Werbebotschaft, die meist sehr unpersönlich ist und offensichtlich nur auf Gewinn aus ist. Zudem können durch die hohe Reichweite der Buzz Agents schnell neue Kunden gewonnen werden.

Zu guter Letzt kann das kritische Feedback von Buzz Agents gerade bevor ein Produkt auf dem Markt erscheint noch zur Produktoptimierung genutzt werden. Das Buzzing wird sozusagen als letzter Testlauf verwendet, um noch eventuell bestehende Mängel zu verbessern (5).

Was spricht gegen Buzz Marketing?

Eine Sache sollte man nicht vergessen bevor man mit einer Buzz Marketing Kampagne startet. Die Buzzer sind nicht dazu verpflichtet sich positiv über die Produkte oder Dienstleistungen eines Unternehmens zu äußern.

Dementsprechend können Agents Kritik oder negative Feedback im Internet teilen, was langfristig zu Imageschäden führen kann. Daraus kann ein regelrechter Shitstorm entstehen, welcher in den meisten Fällen das Aus des zu vermarktenden Artikels bedeutet.

Deshalb ist es sehr ratsam Buzz Marketing am Anfang der Vermarktungsstrategie einzusetzen, da so noch Produktoptimierungen stattfinden können ohne, dass schon Imageschäden entstanden sind.

Welche Beispiele gibt es für Buzz Marketing?

Als der Absatz der Wurstsorte “Al Fresco” des Unternehmen Kayem Foods stockte und die Kunden das Produkt nicht mehr richtig annahmen, fing Kayem Foods an Buzzer zu rekrutieren. Alle bisherigen Marketingmaßnahmen waren nämlich erfolglos und so setzten sie als Letztes auf Buzz Marketing.

Die Buzzer organisierten Grillfeste bei denen sie die Wurst anpriesen und sprachen auch sonst in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis nur positiv über die Wurst “Al Fresco”. Außerdem machten sie Supermärkte auf die Wurst aufmerksam, indem sie immer nach “Al Fresco” fragten und sich aufregten, wenn diese nicht im Sortiment war.

Schon kurze Zeit später konnte das Unternehmen den Erfolg ihrer Marketingstrategie sehen. Der Umsatz von Kayem Food stieg nach der Buzz-Kampagne um 1.2 Millionen Dollar an und die Wurst “Al Fresco” war so nachgefragt wie noch nie zuvor (6).

Dave Balter, Gründer der Agentur BzzAgent, leitete diese Kampagne und vertritt die These, dass jeder Buzzer 15 zusätzliche Verbraucher von dem Produkt überzeugt und diese dann das Produkt im Schneeballsystem weiter bekannt machen.

Fazit

Buzz Marketing bietet Unternehmen eine gute Möglichkeit ihre Produkte oder Dienstleistungen kostengünstig und authentisch unter den Leuten zu vermarkten. Viele Menschen reagieren kaum noch auf herkömmliche Werbung und hören dafür umso lieber auf Tipps von Bekannten und Freunden, denen sie mehr Vertrauen schenken. Auch wenn viele andere Marketingmethoden schon gescheitert sind, bietet Buzz Marketing nochmal einen neuen Impuls und kann ein Produkt retten.

Dennoch sollte man auch vorsichtig mit dem Einsatz dieser Strategie sein, da sie, zu oft eingesetzt, leicht durchschaut werden kann und somit ihre Authentizität verliert. Des weiteren muss darauf geachtet werden, dass Buzz Agents nicht nur Negatives verbreiten und so dem Ruf des Produkts langfristig schaden. Dann sollte die Kampagne so schnell wie möglich abgebrochen werden und das Produkt verbessert werden.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/buzz-marketing-51958

[2] https://pixelwerker.de/lexikon/buzz-marketing/

[3] https://whatis.techtarget.com/de/definition/Buzz-Marketing

[4] https://onlinemarketing.de/lexikon/definition-buzz-marketing

[5] https://www.advidera.com/glossar/buzz-marketing/

[6] https://de.ryte.com/wiki/Buzz_Marketing

Bildquelle: unsplash / Helena Lopes

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte