Zuletzt aktualisiert: September 22, 2021

Bist auch du eine Person, die bei einem Produktlaunch gleich zu den ersten Käufern, den Early Adopters, gehört? Oder gehörst du eher zu den Menschen der Early Majority, die sich zunächst von anderen Trendsettern inspirieren lassen, ein Produkt zu kaufen?

In diesem Beitrag erfährst du alles über Early Adopters – warum sie so wichtig sind, welche Rolle sie bei Einführungen neu entwickelter Produkte auf den Markt spielen, wie man sie findet und wie man sie für sein neues Produkt begeistert. Außerdem erfährst du, welche weiteren Typen von Adoptern es gibt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt 5 Arten von Adoptern für Produkt: Innovatoren, Early Adopters (Frühanwender), Early Majority (frühe Mehrheit), Late Majority (späte Mehrheit) und Laggards (Nachzügler).
  • Early Adopters sind Personen, die die neuesten technischen Errungenschaften oder die neuesten Produkte oder modischen Accessoires nutzen, testen oder präsentieren.
  • Es ist wichtig, Early Adopters zu fördern und mit ihnen zusammenzuarbeiten, um die Massenakzeptanz des neuen Produkts voranzutreiben.

Glossareintrag: Der Begriff Early Adopter im Detail erklärt

Da es sich bei dem Begriff ‚Early Adopter‘ nicht um einen gängigen Begriff handelt, haben wir dir im Folgenden neben der Begriffsdefinition auch alle wichtigen Fragen zu diesem Thema herausgesucht und beantwortet.

Wer und was sind Early Adopters und warum sind sie so wichtig?

Definition

Der Begriff Early Adopter aus dem Englischen heißt so viel wie ‚frühzeitiger Anwender‘(1). Damit sind Personen gemeint, die die neuesten Produkte oder technischen Innovationen vor der Mehrheit der Bevölkerung kaufen und ausprobieren.

Viele denken, dass es sich hierbei um Menschen handelt, die vor einem großen Launch außerhalb der Apple Stores schlafen, um die neu entwickelten Produkte als allererste zu haben. Dies ist allerdings eine unzureichende Erklärung.

Early Adopters sind frühzeitige Anwender von den neuesten Produkten.

Early Adopters sind Menschen, die durch die „Diffusionskurve von Innovationen“ repräsentiert sind. Die gesamte Kurve repräsentiert den Wachstumserfolg eines neuen Produkts. Early Adopters gehören neben den Innovators in dieser Kurve zu den ersten, die dafür sorgen, dass auch die darauffolgenden Gruppen das Produkt kaufen.

Eigenschaften von Early Adopters

Man kann Early Adopters spezifische Merkmale zuweisen, die andere Konsumenten nicht haben. Die Eigenschaften haben wir dir im Folgenden aufgelistet (6):

  • Sozioökonomische Merkmale: Early Adopters haben einen höheren Status, und sind in der Regel gebildete Menschen. Ihre Kaufkraft ist dadurch hoch und sie lieben es, Produkte zu haben, die ihr Leben mobiler und einfacher gestalten.
    Persönlichkeit: Early Adopters sind emphatische Menschen und sind offen für jeglichen Wandel. Sie folgen ungern einem Dogma und sind auch sehr risikofreudig.
    Kommunikation: Early Adopters haben wenig Mühe, sich zu integrieren und übernehmen häufiger eine Führungsposition. Daher gehören sie auch zu den Trendsettern der Gesellschaft.

Im Gegensatz zu anderen Konsumenten gehören Early Adopters zu jener Gruppe von Menschen, die oftmals den Ton angeben. Je nachdem, um was für ein Produkt es sich handelt, kann diese Gruppe von Menschen aber immer eine andere sein.

Was wollen Early Adopters?

Wenn wir über Produkte sprechen, ist Folgendes wichtig zu wissen:

Kunden kaufen keine Produkte – Kunden kaufen Lösungen für Probleme.

Behält man dies im Kopf, kann man die Beziehung der verschiedenen Kaufgruppen zu einem neuen Produkt besser verstehen; man muss stets davon ausgehen, dass Kunden Produkte als Problemlöser betrachten:

Kurz gesagt sind Early Adopters im Gegensatz zu den anderen Gruppen, Personen, die

  • ein Problem haben,
  • wissen, dass sie das Problem haben,
  • und aktiv eine Lösung für das Problem suchen.

Und daher gehören sie auch zu der Kategorie von Käufern, die das neueste Produkt am Wahrscheinlichsten als erste kaufen werden und auf diese Weise Trends setzen. (1)

Warum sind Early Adopters so wichtig?

Early Adopters sind entscheidend für den Erfolg neuer Produkte oder Dienstleistungen. Da sie aktiv auf der Suche nach Produkten sind, die ihr Problem lösen, testen sie neue Produkte mit großer Bereitschaft.

Early Adopters sind Personen, die neuesten Produkte oder technischen Innovationen vor der Mehrheit der Bevölkerung kaufen und ausprobieren. Sie sorgen unter anderem auch dafür, dass diese Produkte überhaupt erst auf den Massenmarkt kommen. (Bildquelle: Michał Kubalczyk / Unsplash)

Da sie risikobereit sind, kaufen sie Produkte auch mit der Erwartung, dass das Produkt fehlerhaft sein könnte; sie verzeihen Fehler und geben Feedback und Verbesserungsvorschläge, bevor die Produkte auf den Massenmarkt gelangen. (2)

Es ist wichtig, Early Adopters zu fördern und mit ihnen zusammenzuarbeiten, um die Massenakzeptanz des neuen Produkts voranzutreiben.

Was sind die fünf Typen von Adoptern?

Die ‚Diffusionskurve von Innovationen‘ ist eine Kurve, die beschreibt, wie neue Produkte und Innovationen sich auf dem Markt verteilen. Dieser Kurve gehören neben vier anderen Typen auch die Early Adopters an.

Die fünf Typen der Diffusionskurve möchten wir euch einzeln, der Reihe nach erläutern.(3, 6)

Hinweis: Bei den darauffolgenden Erläuterungen handelt es sich um Pauschalisierungen. Es gibt beispielsweise auch viele betagte Personen, die mit neueren Technologien vertraut sind. Die Kategorien sind lediglich Richtlinien für die Marktplanung; man sollte sie daher nicht zur Stereotypisierung von Personen verwenden.

Innovatoren

Innovatoren machen 2,5 Prozent der Kurve aus. Sie gehören zu den allerersten Kunden, die ein neues Produkt ausprobieren. Sie sind von Natur aus risikofreudig und begeistert von den Möglichkeiten neuer Ideen und neuer Methoden.

Die Produkte sind zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung tendenziell teurer und als solche sind Innovatoren im Allgemeinen wohlhabender als andere Typen von Adoptern.

Innovatoren haben oft eine Verbindung zur wissenschaftlichen Disziplin, aus der ein neues Produkt stammt. Sie treten auch oft mit anderen Innovatoren in Kontakt.

Innovatoren sind vertraut mit den Risiken, die sie eingehen, wenn sie ein neues teures Produkt kaufen. Sie gehen aber meist davon aus, dass sich die Investition auszahlt.

Innovatoren sind in der Regel vertraut mit den Risiken, die sie eingehen. Sie sind sich bewusst, dass es einige Produkte vielleicht nicht auf den Massenmarkt schaffen. Trotzdem geben sie den Herstellern zumindest die Chance dazu. (3)

Early Adopters

Early Adopters machen 13,5 Prozent der Kurve aus. Nach den Innovatoren sind sie die zweite Gruppe, die ganz neue Produkte kaufen und ausprobieren.

Sie sind sehr einflussreiche Personen und haben die Merkmale von typischen Trendsettern, da sie andere dazu bringen, zu potenziellen Käufern zu werden. Sie sind oft sehr aktiv in sozialen Medien und erstellen häufig Bewertungen für neue Produkte.

Early Adopters gehören einem höheren sozialen Status an, sind in der Regel gebildet und haben genug finanzielle Mittel zur Verfügung, weshalb auch sie gerne Risiken eingehen. (3)

Early Majority

Die Early Majority (frühe Mehrheit) macht ca. 34 Prozent der Kurve aus. Sie gehört nach den Early Adopters zur nächsten Gruppe, die neue Produkte kauft und anwendet. Es handelt sich hierbei um den klassischen Mainstream, die nicht sehr risikofreudig ist.

Personen der Early Majority kaufen neue Produkte nur, wenn sie sicher sind, dass die Produkte auch wirklich erfolgsversprechend sind.

Sie gehören auch einem überdurchschnittlich hohen sozialen Status an, sind selbst aber keine Trendsetter oder Influencer. Sie gehören zu den Followern von Trendsettern und nehmen gerne von diesen Tipps an. (3)

Zur Early Majority gehören Personen, die

  • ein Problem haben,
  • wissen, dass sie das Problem haben,
  • aber selbst keine Lösung für das Problem suchen.

Late Majority

Personen der Late Majority (späte Mehrheit) machen ca. 34 Prozent der Kurve aus. Sie stehen neuen Errungenschaften eher skeptisch gegenüber. Auch sie sind nicht risikofreudig, zumal da sie nicht die ausreichenden finanziellen Ressourcen haben.

Sie haben kaum Kontakt zu Trendsettern und Innovatoren und gehören auch eher zu der Gruppe von Menschen, die sich im Hintergrund halten. (3)

Zur Early Majority gehören Personen, die

  • ein Problem haben,
  • aber nicht wissen, dass sie das Problem haben,
  • und daher auch keine Lösung für das Problem suchen.

Laggards

Laggards (Nachzügler) machen ca. 16 Prozent der Kurve aus. Sie sind die letzten Personen, die ein neues (oder fast schon veraltetes) Produkt kaufen. Ihr Kauf ist meist ein Anzeichen dafür, dass ein Produkt nicht mehr aktuell ist oder es schon neuere Versionen des Produkts gibt.

Laggards sind oft sehr traditionelle Menschen, die fast nie Risiken eingehen. In der Regel haben die meisten von ihnen wenig finanzielle Mittel und interagieren lediglich innerhalb ihres eigenen begrenzten sozialen Umfeldes.

Beispielsweise gehören zu den Laggards auch viele ältere Menschen, die nicht vertraut sind mit den neuesten Technologien. (3)

Laggards sind also meist Personen, die

  • das Problem nicht haben,
  • und daher auch keine Lösung für das Problem suchen.

Was ist der Unterschied zwischen Innovatoren und Early Adopters?

Bei der Definition von Early Adopters kann es zu Verwirrungen kommen, da sie sich in der Diffusionskurve von den vorangehenden Innovatoren kaum unterscheiden zu scheinen. Dennoch gibt es Unterschiede zwischen den beiden Typen, die wir dir im Folgenden näher erläutern möchten.

  • Begeisterung vs. Praktikabilität: Innovatoren sind die allerersten Menschen, die ein neues Produkt auf den Markt bringen, indem sie es mit Begeisterung testen. Early Adopters sind die darauffolgende, größere Gruppe, die eine praktische Verwendung für das neue Produkt finden und die ihren Freunden und Social Media Followern die Praktikabilität des Produkts zeigen.
    Wagemut vs. Jugend: Innovatoren sind nicht zwangsläufig junge Menschen, sondern prinzipiell Personen, die sich auf einem bestimmten Gebiet gut auskennen und neue Produkte auf diesem speziellen Gebiet erwarten. Early Adopters sind hingegen tendenziell jüngere Menschen, die unruhig sind und sich im Allgemeinen nicht zwangsläufig auf ein spezielles Gebiet festlegen. Allerdings gehen sie weniger Risiken ein, als Innovatoren und überlegen sich vorher gut, ob sie das neue Produkt kaufen oder nicht.

Im Folgenden siehst du den Unterschied zwischen Innovatoren und Early Adopters im Überblick:

Innovatoren:

  • Die allerersten, die das neue Produkt kaufen
  • Hohe Risikobereitschaft
  • Begeisterung für das Produkt
  • Experten für das Produkt

Early Adopters:

  • Die zweiten, die das Produkt kaufen
  • Mittlere Risikobereitschaft
  • Begeistert, das Produkt anderen zu zeigen
  • Junge, unruhige Menschen

Welche Vor- und Nachteile haben Early Adopter?

Während es sicher aufregend ist, zu den ersten Menschen zu gehören, die die neuesten Produkte bekommen, gibt es hierbei auch Nachteile für Early Adopters. Im Folgenden möchten wir dir die Vor- und Nachteile näher erläutern.

Vorteile:

  • Genießen Prestige, die ersten zu sein
  • Gewinnen an Einfluss und stärken Trendsetter-Dasein
  • Gefühl der Aufrechterhaltung des hohen sozialen Status

Nachteile:

  • Bezahlen das Produkt teuer
  • Produkt könnte fehlerhaft sein
  • Versuchskaninchen der Gesellschaft
  • Produktineration sorgt für schnelle Veraltung des neu gekauften Produkts

Einerseits können Early Adopters eine Zeit lang das Prestige genießen, da sie als erste eine neue Form der Technologie besitzen dürfen. (4) Sie fühlen sich dadurch in der Gesellschaft hervorgehoben und sind stolz auf die Verantwortung, das Produkt an eigene Follower weiterzugeben.

Early Adopters erhöhen ihren sozialen Status, wenn die Verwendung des Produkts positive Konsequenzen hat; das heißt, die Effizienz verbessert, die Kosten senkt und die Marktdurchdringung erhöht. (4)

Andererseits sind Early Adopters dadurch auch einem hohen Risiko ausgesetzt, da sie ein Produkt teuer bezahlen und testen, das möglicherweise nicht perfekt ist, ihr Problem nicht löst und daher gar nicht erst auf den Markt kommt. Sie spielen daher eine Art Versuchskaninchen für den Rest der Gesellschaft. (4)

Ein Early Adopter ist zudem der hohen Wahrscheinlichkeit ausgesetzt, dass die von ihnen verwendeten Geräte oder Dienstleistungen noch perfektioniert und verändert werden, sodass ihr zunächst neues Produkt schnell veraltet. (4)

Wie findet man Early Adopters und begeistert sie für sich?

Im Folgenden geben wir dir ein paar Tipps, wie Early Adopters gesucht werden, beziehungsweise wie man sie für sein Produkt begeistern kann (5):

  • Brainstorming: Verstehen, was Early Adopters brauchen und was sie für Probleme haben, die das neue Produkt lösen könnte.
  • Treffen: Mit potenziellen Kunden treffen und diese befragen, um zu sehen, ob es sich um Early Adopters handelt oder nicht.
  • Give-aways: Falls es sich um Early Adopters handelt, kann man ihnen auch etwas geben, das sie sofort verwenden können; zum Beispiel eine kostenlose Testversion oder ‚Backstage Pässe‘.
  • Organisationen suchen: Early Adopters sind meist in Gruppen oder Organisationen auffindbar.

Fazit

Es gibt 5 Arten von Adopter für Produkte: Innovatoren, Early Adopters (frühzeitige Anwender), Early Majority (frühe Mehrheit), Late Majority (späte Mehrheit) und Laggards (Nachzügler). (3)

Unternehmen verlassen sich auf Early Adopter, um Feedback zu Produktmängeln von diesen zu bekommen. (2)

Wenn man versteht, welche Eigenschaften die jeweilige Zielgruppe hat, dann kann man das Produkt nach den spezifischen Bedürfnissen der Zielgruppe anpassen. Early Adopter helfen einem dabei, die Erfolgschancen des Produkts zu steigern, indem sie es überhaupt erst auf den Markt bringen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.businessinsider.de/gruenderszene/lexikon/begriffe/early-adopter/

[2] https://www.dieproduktmacher.com/blog/wer-sind-eigentlich-diese-early-adopter

[3] https://www.interaction-design.org/literature/article/understanding-early-adopters-and-customer-adoption-patterns

[4] https://www.investopedia.com/terms/e/early-adopter.asp

[5] https://www.bdc.ca/en/articles-tools/marketing-sales-export/marketing/identifying-early-adopters

[6] http://www.ciando.com/img/books/extract/3161516567_lp.pdf

Bildquelle: Christopher Gower / unsplash

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte