Zuletzt aktualisiert: September 22, 2021

Du machst Dir Gedanken über das Ranking Deiner Website? Und wie Du am sinnvollsten Backlinks einsetzt? Dann ist Dir sicherlich auch schon der Begriff Nofollow zu Ohren gekommen. Wann ein Nofollow Link gesetzt wird, ist nämlich von großer Bedeutung. Das Attribut ist dennoch keine Neuigkeit – bereits 2005 führte Google dieses ein, um einen Kommentar-Spam zu vermeiden. Beschäftigst Du Dich also mit SEO, ist Wissen bezüglich dieses HTML-Tags unverzichtbar.

In diesem Beitrag erfährst Du deshalb wichtige Informationen über Nofollow 2021. Behandeln werden wir Themen, wie die Funktionsweise oder der Grund des Nofollow Backlinks. Außerdem werden wir auch noch genauer erläutern, welchen Einfluss Nofollow auf die Suchmaschinenoptimierung hat.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das No-Follow Attribut wurde 2005 von Google zur Bekämpfung des Kommentar-Spams eingeführt. Da ausschließlich das Ranking von Links beziehungsweise Websiten mit einem Mehrwert verändern werden sollen. Wird es also innerhalb eines HTML-Codes gesetzt, werden Verweise von anderen Seiten nicht in die Popularität beziehungsweise das Ranking mit einbezogen.
  • Den Suchmaschinen Robots wird also gesagt, dass sie diesem Link nicht folgen sollen. Eingesetzt werden die Nofollow-Links in verschiedenen Gebieten. Besonders relevant sind diese bei bezahlten Links oder bei fremden Content. Durch das Setzten kann verhindert werden, dass die Website von Google beziehungsweise anderen Suchmaschinen abgestraft werden könnte.
  • Gesagt wird auch häufig, dass Nofollow Backlinks überhaupt gar keinen Einfluss auf das Ranking haben. Das kann man jedoch nicht ganz so sagen. Durch die Nofollow Links kann trotzdem der Traffic, also die Besucheranzahl gesteigert werden. Des Weiteren strahlen Nofollow-Links eine gewisse Natürlichkeit aus.

Glossareintrag: Der Begriff Nofollow im Detail erklärt

Nachfolgend haben wir für Dich die wichtigsten und häufigsten Fragen zum Thema Nofollow herausgesucht, um Dich ideal informieren zu können. So weißt du, worauf Du am ehesten achten musst, für was das Setzen dieses Tags gut ist, was er überhaupt ist und was ihn ausmacht.

Was ist Nofollow?

Nofollow ist ein Hyperlink, welcher mit dem rel = “nofollow” ‑Tag erkennbar gemacht wird. Dieser Tag ist eine Anweisung und wird in einen HTML-Code eingebaut, um Suchmaschinen wie Google oder Yahoo zu zeigen, dass der angegebene Link nicht von den crawlenden Robots verfolgt werden soll (1).

In einem HTML-Code wird das Nofollow folgendermaßen eingebunden: <a href=http://www.beispiellink.de“ rel=nofollow”>Beispiellink</a> (2). (Bildquelle: Pexels / pixabay)

Dementsprechend wird der Verweis der externen Website nicht direkt in das Suchmaschinenoptimierungsranking der Ziel-URL einfließen. Dabei sind vor allem auf Websiten wie Twitter, Wikipedia oder YouTube fast ausschließlich Nofollow Links zu finden. Weshalb erklären wir im weiteren Verlauf.

Was ist der Sinn eines Nofollow Links?

Einsätze hat der Nofollow Link beziehungsweise das Nofollow Attribut in mehreren Gebieten. Besonders wichtig sind jedoch die ersten beiden, welche nachfolgend aufgeführt sind:

  • Bezahlte Links: Selbstverständlich dürfen Links gekauft und verkauft werden. Dies verstößt nicht gegen die Google Richtlinien und wird dementsprechend nicht abgestaft. Vorausgesetzt Du benutzt das Nofollow-Attribut. Nur ein nichtgekennzeichneter Link wird zu Problemen führen (3). Bezahlte Links sollen einen Verweis darstellen, aber keinen Einfluss auf das Ranking des URLs haben. Hier kann das Attribut quasi als Werbekennzeichnung gesehen werden.
  • Fremder / Nichtvertrauenwürdiger Content: Wenn Du auf eine Website verlinken möchtest, Dich allerdings nicht der ganze Content komplett überzeugt und teils unseriös wirkt, verwende den Nofollow-Link (4). Das Attribut entwertet die Verlinkung und hat keinen Einfluss auf das Ranking, insbesondere auf Dein Ranking. Durch das Attribut zeigst Du, dass du nicht auf die Richtigkeit des Inhaltes der anderen Seite haftest.
  • Interne Links: Das Verwenden des Attributs für interne Links ist umstritten. Viele nehmen den Nofollow Link um auf weitere eigene interne Seiten wie das Impressum zu verweisen. Das Benutzen des Nofollow in diesem Fall ist nicht gern von Google gesehen, da es den Fluss des PageRanks stört.

Einen Vorteil zieht man daraus nicht, tendenziell einen Nachteil.

Wie beeinflusst ein Nofollow Backlink die Suchmaschinenoptimierung (SEO)?

Die Frage, ob die Nofollow Backlinks überhaupt eine Auswirkung auf das Ranking haben und ob sich das Setzen lohnt, da Google die Links mehr oder weniger ignoriert, kommt immer wieder zum Vorschein. Prinzipiell kann gesagt werden, dass die Links tatsächlich keine Auswirkung auf das Ranking (5). Nun fragt man sich, was diese einem dann bringen und warum sie genutzt werden sollen

Das Benutzen des Nofollow-Tags hat zwar keinen direkten Einfluss auf das SEO, aber dennoch haben sie indirekten Auswirkungen.

Kurz gesagt gibt es drei verschiedene Einflüsse:

  • Vervielfältigen das Link-Profil
  • Fördern Traffic, also Besucher, dementsprechend auch (Do)Follow-Links
  • Schutz vor Google-Abstrafungen

Im nachfolgenden Teil werden wir genauer auf jede Auswirkung eingehen.

Vervielfältigung des Link-Profils

Vielfalt ist für ein natürliches Backlink-Profil das A und O. Du brauchst also zum einen Follow-Links und zum anderen Nofollow-Links. Normalerweise gelangst Du auch oft problemlos zu dieser Mischung, da viele einen Link gar nicht ohne das Nofollow-Attribut veröffentlichen wollen.

Außerdem sind die meisten Backlinks sowieso Nofollow-Links. Beispiele für Anwendungsbereiche dafür sind:

  • Soziale Medien
  • Foren
  • Gästenbücher
  • Verzeichnisse

In anderen Worten also: Je vielfältiger die Anzahl der verschiedenen Backlinks ist, desto seriöser wirkt Deine Seite. Sprich hättest Du ausschließlich Follow-Links würde irgenetwas ausgewöhnlich vorkommen. 100% Dofollow-Links sind sehr suspekt. Ein ideales Verhältnis wären 60-90% Follow-Links und der Rest Nofollo-Links.

Förderung von Traffic und den Follow-Links

Links werden oft für Suchmaschinenoptimierungen genutzt. In diesem Fall kann man aber sagen, dass die Links, als eine Art Empfehlung, den Traffic (Besucherzahl) erhöhen.

Wenn Du also auf diesem Wege den Traffic erhöhen möchtest, melde nicht bei einem Forum an. Dort beantwortest Du Fragen anderer und fügst einfach Deinen Link hinzu. Die meisten Links haben auf solchen Frage-Antwort-Websiten keinen SEO-Effekt, da sie das Nofollow-Attribut beinhalten.

Teilweise kann es dann aber trotzdem passieren, dass aus Deinem Nofollow-Tag ein Follow-Tag wird, weil ein anderer diesen als einen solchen verwendet. Die Person ist also so überzeugt von Deinem Inhalt, dass sie keine Angst vor einer Abstrafung hat. Kurz gesagt, wenn andere Deinen Inhalt sehen, ihnen dieser gefällt, empfehlen sie diesen im Anschluss. Folglich entsteht auf Nofollow ein Dofollow.

Schutz vor Google-Abstrafungen

Wenn man nicht aufpasst und bezahlte Links ohne einen Nofollow-Tag auf einer Seite mit gutem Traffic posten lässt, kann dies schnell zu einer Strafe führen. Dieses Verhalten ist nämlich von Google verboten worden und spricht gegen deren Richtlinien.

Gehe kein Risiko ein. Durch das Tool kannst Du von jeden gemeldet werden. (Bildquelle: Arek Socha / pixabay)

Jetzt denkt man, dass Google nicht alles kontrollieren kann und wenn man das einmal macht, man keine Probleme bekommt. Aber Vorsicht! Nicht nur Google hat in diesem Fall die Macht über Dich. Jeder kann bei einem solchen Verstoß den Link melden. Dafür wurde extra ein Tool erstellt.

Es kann also dann auch sein, dass gar nicht Google selbst den Verstoß entdeckt, sondern Dein neidischer Nachbar Dich meldet. Die Konkurrenz darf auch nicht solche Vergehen machen, wieso sollten sie also einfach darüber hinwegschauen?

Welche Vor- und Nachteile gibt es bei Nofollow?

Um Dir die wichtigsten Fakten auf einen Blick zu geben, haben wir für Dich eine Pro und Con Übersicht erstellt. Diese Zusammenfassung enthält die von uns angesprochenen Themen in einen Überblick:

Vorteile:

  • Links zur Stützung von Argumenten setzen
  • Empfehlungen aussprechen
  • Weniger Bestrafung von Google/Suchmaschinen
  • Spam-Bekämpfung
  • Autorität der eigenen Website erhöhen

Nachteile:

  • Weniger Kommentare bei Blogs beziehungsweise weniger Aufmerksamkeit
  • Besucher teilen Deinen Beitrag nicht (könnten unseriöse Inhalte sein)

Überwiegend hat das Attribut Vorteile, achte trotzdem darauf es nicht zu oft zu benutzen. Dies hat etwas mit dem Fluss des Linkjuice zu tun. Außerdem hast du beim ausschließlichen Verwenden des Nofollow-Tags den großen Nachteil, dass Du selbst nicht viel an Ranking gewinnst. Deine Seite wird praktisch mehr oder weniger Untergehen, da Du Dich kaum bemerkbar machst.

Wie setzt man einen Nofollow Link?

Ein Nofollow Link sieht üblicherweiße in einem HTML-Code wie folgt aus (Linkspezifischer Nofollow-Tag):

<a href=”http://domain.de” rel=”nofollow”>Linktext</a>

Du kannst aber auch durch einen Header kennzeichnen, dass alle Links zu einem Nofollow Link werden. Dann verwendest Du folgendes (Seitenspezifischer Nofollow-Tag):

<meta name=”robots” content=”nofollow” />

Vor allem auf Seiten auf denen etwas kommentiert wird, beispielsweise Foren, wird normalerweise die zweite Art verwendet. Dadurch kann verhindert werden, dass die Robots dem Link folgen und eine Abstrafung des Forums, des Gästebuchs oder des Blogs kaum möglich ist.

Leider gehen auf diesem Weg aber auch vertrauenwürdige Nutzer beziehungsweise guter Content unter. In diesem Fall müsste man Variante eins einsetzen. Dennoch besteht dann eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Seite abgestraft werden kann, da einer Mist baut.

Aber pass auf. Zu arg solltest Du das Attribut auch nicht auszunutzen. Verwende es so, wie Google es empfielt, da es sonst den natürlichen Linkjuice verändert und außergewöhnlich wirkt. Daher ist auch beim Verwenden des Nofollow-Attribut Vorsicht geboten.

Was ist der Unterschied zwischen einem internen und einem externen Nofollow Link?

Die Nofollow-Links können noch einmal in zwei Unterkategorien gegliedert werden. Einmal die exterenen und einmal die internen Nofollow-Links. Der Zweck des internen Nofollows ist es, Unterseiten einer Website miteinander zu verbinden. Der des externen ist es eine Empfehlung auszusprechen.

  • Interner Nofollow: Link Das Hauptziel der internen Nofollow-Links ist es sinnvoll Unterseiten einer Website zu verknüpfen. So wird beziehungsweise kann ein Navigationssystem entstehen. Beispielsweise indem auf einen weiteren Beitrag oder das Impressum verlinkt wird. Vorsicht! Verwende das Attribut aber auch nicht zu oft.
  • Externer Nofollow Link: Um Empfehlungen auszusprechen oder guten Content anderen Lesern zu zeigen wird ein externer Nofollow-Link benutzt. Bist Du Dir nicht ganz so sicher ob wirklich alles geschriebene seriös ist, solltest Du das Attribut verwenden. Ist der Beitrag aber wirklich mit Mehrwert, kannst Du auch auf den Nofollow-Link verzichten. Bei Spam, gekaufter Werbung oder keinem redaktionellem Kontext solltest Du ohne zu überlegen einen Nofollow-Link setzen. Anderenfalls verstößt Du gegen die Richtlinien und bekommst eine Strafe.

Fazit

Wenn Du Dich mit dem Thema SEO intensiver auseinander setzen möchtest, darfst Du das Nofollow-Attribut keinesfalls vernachlässigen. Wie wir Dir nämlich ausführlich gezeigt haben, hat der Tag einige Vorteile und schützt Dich beispielsweiße unteranderem vor Abstrafungen von Suchmaschinene.

Achte dennoch bei SEO darauf, dass die Backlinks auf Deiner Seite ausgeglichen sind. Auf keinen Fall darfst Du nun Angst haben Dofollows zu benutzen. Diese sind ja, wie schon öfter gesagt, die Links, die das Ranking stärker beeinflussen. Benutzt Du sie im richtigen Moment und ausgleichen, wird Deine Website sicher sein. Außerdem ist das reine Verwenden des Nofollow-Links auch nicht gut.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://support.google.com/webmasters/answer/96569?hl=de

[2] https://www.onlinemarketing-praxis.de/glossar/nofollow-link

[3] https://books.google.de/books?id=tO5qDwAAQBAJ&pg=PT239&dq=nofollow&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwjF1vTrxcbsAhUJZMAKHVvCAlgQ6AEwAHoECAUQAg#v=onepage&q=nofollow&f=false

[4] https://webmasters.googleblog.com/2019/09/evolving-nofollow-new-ways-to-identify.html

[5] https://books.google.de/books?id=yCn1DwAAQBAJ&printsec=frontcover&dq=Schnelleinstieg+WordPress+SEO&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwjlvr62xcbsAhXtxIsKHYbjB0MQ6AEwAHoECAYQAg#v=onepage&q&f=false

Bildquelle: Emile Perron / unsplash

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte