Zuletzt aktualisiert: September 22, 2021

Eine Marke kann sich durch gutes Produktmarketing sehr stark in unseren Köpfen festsetzen. Oftmals sogar ein Leben lang. Jedoch beschränkt sich die herkömmliche Markenbildung weitestgehend auf Unternehmen und Produkte. Jedoch ist durch das Internet und die zunehmende Nutzung von Social Media das Personal Branding immer weiter in den Fokus gerückt. Doch was ist das Personal Branding und warum ist es heutzutage so wichtig?

In unserem umfangreichen Ratgeber zum Thema Personal Branding beantworten wir dir diese Fragen. Darüber hinaus zeigen wir dir die Möglichkeiten von Personal Branding auf und erläutern dir die Bedeutung dieser Art der Markenbildung. Natürlich geben wir dir auch Beispiele für außergewöhnliches Personal Branding mit auf den Weg.

Das Wichtigste in Kürze

  • Personal Branding umfasst die Darstellung einer authentischen Persönlichkeit mit all ihren individuellen Kompetenzen und Fähigkeiten.
  • Personal Branding ist für den langfristigen Erfolg sehr wichtig, da es bei der Vermittlung von eigenen Werten, Visionen und Botschaften hilft. Darüber hinaus kann mithilfe von Personal Branding eine starke Online Reputation aufgebaut werden, um sich von der Masse abzuheben.
  • Personal Branding ist kein Theater. Personal Branding heißt authentisch und ehrlich sein, um Vertrauen zu schaffen.

Hintergründe: Was du über das Personal Branding wissen solltest

Bevor du deine persönliche Marke aufbaust, solltest du zunächst einige Aspekte kennenlernen. Aus diesem Grund werden wir dir in den folgenden Abschnitten alle relevanten Informationen diesbezüglich erläutern, um dich beim Aufbau deiner Personal Brand ausreichend zu unterstützen.

Was ist Personal Branding?

Grundsätzlich bedeutet der Begriff Personal Branding übersetzt Personenmarke. Hierbei handelt es sich um eine Marke, bei der kein Produkt oder Unternehmen im Vordergrund steht. Vielmehr geht es um die Darstellung der eigenen Persönlichkeit. Hierbei sollen die individuellen Fähigkeiten und Kompetenzen zur Geltung gebracht werden. Darüber hinaus sollen eigene Werte an andere Menschen vermittelt werden, um neue Denk- und Verhaltensweisen auszulösen.

Durch Social Media ist Personal Branding einfacher denn je. Allerdings bringt es neben vielen Vorteilen auch einige Risiken mit sich. (Bildquelle: Tracy Le Blanc / Pexels)

Das Personal Branding lebt von Authentizität und Ehrlichkeit. Diese Werte schaffen die Vertrauensgrundlage zwischen der Personenmarke und ihren Fans. Für das Schaffen von Vertrauen sind die sozialen Netzwerke ideal. Im Social Media ist es normal, dass Menschen Personal Brands verfolgen, um Einblicke in deren Leben zu erhalten. Dadurch entsteht eine Nähe, die für das notwendige Vertrauen und eine starke Bindung sorgt.

Dementsprechend wird eine Marke aufgebaut, bei der eine authentische und ehrliche Persönlichkeit dargestellt wird, die Klare Botschaften, Ideen und Werte vermittelt. Darüber hinaus werden durch das Personal Branding hochwertige und inspirierende Inhalte nach außen getragen (1).

Warum ist Personal Branding wichtig?

Das Personal Branding ist wichtig, weil es dabei hilft, Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Darüber hinaus können individuelle Kompetenzen und Fähigkeiten vermittelt werden, die den Menschen im Gedächtnis bleiben und für Vertrauen sorgen. Vor allem für das berufliche Umfeld ist das Personal Branding sehr wichtig.

Eine Personal Brand hebt sich von der Masse ab und kann viele Menschen beeinflussen. Außerdem kann das Vertrauen einer Personal Brand auf ein damit verbundenes Unternehmen oder  Produkt übertragen werden (2).

Eines der besten Beispiele für die Bedeutung einer Personal Brand stellt Steve Jobs von Apple dar. Nahezu jeder verbindet das Unternehmen Apple mit dieser Personal Brand. Darüber hinaus sind es seine Ansichten, sein Werdegang und seine emotionalen Botschaften, die viele Menschen nicht nur beeindruckt, sondern auch inspiriert haben. Durch das fabelhafte Personal Branding hat Steve Jobs einen wesentlichen Anteil zum Erfolg der Marke Apple beigetragen.

Letztendlich wird das Personal Branding auch zukünftig für den langfristigen Erfolg sehr wichtig sein. Dabei spielt die Online Reputation einer Personal Brand eine wichtige Rolle. Du musst Authentizität und Ehrlichkeit verkörpern, um deine Werte, Visionen und Botschaften vertrauenswürdig übermitteln zu können.

Welche Chancen bietet Personal Branding?

Mit der zunehmenden Bedeutung von Social Media ist der Mensch bei der Vermarktung von Unternehmen oder Produkten immer weiter in den Vordergrund gerückt (3). Durch die unmittelbare und kontinuierliche Kommunikation können Werte, Visionen und Botschaften durch das Personal Branding nach außen transportiert werden. Darüber hinaus kann die eigene Persönlichkeit inklusive Kompetenzen und Leistungen an die Zielgruppe herangetragen werden. Dabei sind der Selbstverwirklichung keine Grenzen gesetzt.

Menschen folgen lieber Menschen als Marken. (Ibrahim Evsan, 2009)

Demzufolge kann mithilfe von Personal Branding ein hoher Bekanntheitsgrad erzielt werden. Außerdem kann das berufliche Umfeld von Personal Branding profitieren (4). Beispielsweise kann sich die Personal Brand einer Führungskraft positiv auf das Unternehmen auswirken. Daher gewinnt die Beziehung zwischen Personal Branding und dem beruflichen Umfeld immer mehr an Bedeutung. Diesbezüglich gibt es unterschiedliche Ansätze für das Personal Branding (5):

Ansatz Beschreibung
Personal Branding Menschen positionieren sich als Personenmarke
Corporate Influencer Mitarbeiter positionieren sich für ihr Unternehmen im Social Media und bewerben es
Social CEO Führungskräfte vermarkten sich und ihr Unternehmen im Social Media
Employer Branding Aufbau einer Marke als Arbeitgeber, um attraktiv für qualifizierte Arbeitnehmer zu sein

Das Social Media spielt beim Personal Branding eine wichtige Rolle. Schließlich können die sozialen Netzwerke als Multiplikator für die eigenen Werte, Gedanken und Botschaften genutzt werden. Darüber hinaus kann eine einzigartige und authentische Identität geschaffen werden, die einen hohen Wiedererkennungswert hat.

Wann ist die Idee von Personal Branding entstanden?

Im Jahr 1997 nutzte Tom Peters, ein Coach für Management, den Begriff Personal Branding. Dabei wählte er die Worte „Brand you“, um die persönliche Selbstvermarktung zu umschreiben (6). Viele Autoren, die sich mit diesem Thema auseinandersetzten, wurden darauf aufmerksam und verwendeten diese Wortwahl.

Allerdings wurde das Personal Branding erst durch das Internet und Social Media bedeutungsvoll (7). Denn diese beiden Plattformen gewähren Zugang zu den notwendigen Werkzeugen, um authentisches und erfolgreiches Personal Branding umzusetzen. Der Online-Auftritt gilt als zentrales Werkzeug für das Personal Branding und ist für die heutige Erscheinungsform verantwortlich. Heutzutage kann das Personal Branding auch als authentisches Storytelling umschrieben werden.

Welche Rolle spielt das Storytelling im Personal Branding ?

In den letzten Jahren hat das Storytelling im Marketing immer mehr an Bedeutung gewonnen. Fast alle Produkte und Dienstleistungen werden mithilfe des Storytelling vermarktet. Dabei wird eine Geschichte rund um das Produkt entworfen, um eine Kernbotschaft zu transportieren. Durch die emotionale Ansprache wird die Aufmerksamkeit der Zielgruppe gewonnen. Dadurch sind Marken, Produkte sowie deren Kernbotschaften langfristig in den Köpfen der Verbraucher.

Das Storytelling spielt im Personal Branding eine wichtige Rolle (8). Jede Person hat seine eigenen Lebenserfahrungen gesammelt, die es zu erzählen gilt. Diesbezüglich hat auch jeder seine eigene Denkweise. Im Rahmen von Personal Branding ist die Geschichte der jeweiligen Person ein ausschlaggebender Faktor für den Erfolg des Personal Branding. Es ist kein Geheimnis, dass emotionale und inspirierende Geschichten sich besser als oberflächliche und langweilige Geschichten verkaufen.

Nichtsdestotrotz gilt auch hier: Authentizität und Ehrlichkeit. Die Geschichten dürfen nicht erfunden sein. Im Personal Branding werden sowohl positive als auch negative Erfahrungen durch das Storytelling offenbart. Dies macht die Personal Brand greifbar und die Zielgruppe kann sich auf unterschiedliche Art und Weise angesprochen fühlen. Somit wird eine Vertrauensbasis geschaffen und die Personal Brand gewinnt an Glaubwürdigkeit.

Das Personal Branding profitiert von Storytelling, das emotional ansprechend ist. Außerdem sind die Geschichten erfolgreicher, mit denen sich die Zielgruppe selbst identifizieren kann.

Was bedeutet Personal Branding im digitalen Kontext?

Im Rahmen der Digitalisierung und der zunehmenden Bedeutung von Social Media wird das Personal Branding zum Instrument der Masse, um die eigene Persönlichkeit im Internet zu präsentieren. Heutzutage hat nahezu jeder die Mittel, um sich in einem bestimmten Bereich als glaubwürdiger Experte darzustellen. Grundsätzlich bringt diese Tatsache zahlreiche Vorteile mit sich. Jedoch sind die Risiken nicht zu unterschätzen (9).

Wenn durch gutes Personal Branding jeder als Experte angesehen werden kann, wirkt sich das auf die echten Experten der jeweiligen Branche negativ aus, die nicht aktiv Personal Branding betreiben.

Personal Branding bringt nicht zu unterschätzende Risiken mit sich.

Der Grund hierfür ist die Suchmaschine Google. Denn nur wer auf der ersten Seite angezeigt wird, hat die Chance auf Wahrnehmung und Anerkennung. Schließlich wird die zweite Seite der Google-Suchergebnisse von vielen Menschen nicht besucht.

Aus diesem Grund ist eine starke Online Reputation für den langfristigen Erfolg unausweichlich. Diese kann durch ein konsequentes, authentisches und überzeugendes Personal Branding aufgebaut werden.

Welche Arten von Personal Branding gibt es?

Im Rahmen von Personal Branding können keine unterschiedlichen Arten ausgemacht werden. Heutzutage wird Personal Branding vor allem von Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, verfolgt. Dazu zählen beispielsweise Sportler, Künstler, Politiker oder Meinungsführer.

Jedoch erkennen immer mehr Unternehmen und Führungskräfte die Relevanz von Personal Branding. Diese Art der Markenbildung wird hauptsächlich auf der Social Media Plattform LinkedIn verfolgt.

Welche Begriffe für Personal Branding gibt es noch?

In der deutschen Sprache werden für Personal Branding oftmals Begriffe wie zum Beispiel „Selbstvermarktung“, „Kennzeichnung einer Person als Marke“ oder „Markenbildung beim Menschen“ verwendet.

Allerdings sind diese Begriffe nicht wirklich passend, da sie lediglich Teilaspekte von Personal Branding umfassen. Personal Branding kann aufgrund der zahlreichen Möglichkeiten nicht auf eine klassische Markenbildungstechnik reduziert werden.

Welche Beispiele gibt es für gutes Personal Branding?

Zu den wohl authentischsten Beispielen für Personal Branding zählen Barack Obama und Steve Jobs. Die Personenmarke Steve Jobs zählte zu den größten Innovatoren seiner Zeit, da er sehr prinzipientreu war und seine Vision stets verfolgte. Die Marke Apple wäre ohne das Personal Branding von Steve Jobs nicht das, was sie heute ist und wofür sie steht.

Personal Branding kann manchmal so einfach sein. Mit dem Slogan „Yes we can“ konnte Barack Obama seine Personal Brand rund um die Idee des Wandels aufbauen. (Bildquelle: Brett Jordan / Unsplash)

Aber auch in der Politik erwies sich das Personal Branding als einflussreich. Ein Beispiel hierfür ist Barack Obama mit seinem einfachen Slogan „Yes we can“, der auch heute noch im Gedächtnis der Menschen ist und für die Idee des Wandels steht.

Des Weiteren gibt es auch zahlreiche Beispiele für gutes Personal Branding in Deutschland. Neben Heidi Klum ist wohl Dieter Bohlen eine der erfolgreichsten Persönlichkeiten Deutschlands. Doch was unterscheidet sie von vielen anderen? Personal Brands wie Dieter Bohlen und Heidi Klum können Emotionen und Reaktionen auslösen, die sonst eher Produkte auslösen können. Diese Personenmarken sind jederzeit authentisch, verfolgen klare Ziele und vermitteln eine eindeutige Botschaft. Zu einer starken Personenmarke zählen:

  • Alleinstellungsmerkmale
  • Bedeutsame Inhalte für die Zielgruppe
  • Einzigartiger Stil
  • Authentisches Auftreten
  • Referenzen, um Expertenstatus zu bestätigen
  • Fortlaufendes Wachstum des Netzwerks und der Reichweite

Vor allem der einzigartige Charakter, das selbstbewusste Auftreten und der eigene außergewöhnliche Stil tragen dazu bei, dass sich diese Personal Brands im Gedächtnis der Menschen einprägen. Darüber hinaus erzählen sie ihre eigene und authentische Lebensgeschichte in der Öffentlichkeit.

Was ist Personal Branding nicht?

Personal Branding ist kein Theater. Es geht nicht um die Inszenierung einer möglichst glaubhaften Geschichte, um die Erfolgschancen vom Personal Branding  zu erhöhen. Eine starke Personal Brand kann langfristig nur standhalten, wenn sie auf Ehrlichkeit beruht und authentisch ist.

Jedoch bedeutet dies nicht, dass das komplette Privatleben offenbart werden muss, um glaubwürdig zu sein. Das Privatleben kann zum Personal Branding beitragen, muss es aber nicht. Vor allem familiäre Umstände sind unwichtig.

Des Weiteren sollte Personal Branding nicht mit Employer Branding gleichgestellt werden, da es unterschiedliche Ansätze sind. Dennoch können sich authentische Persönlichkeiten der Mitarbeiter positiv auf die „Arbeitgebermarke“ auswirken.

Fazit

Personal Branding beruht auf Authentizität und Ehrlichkeit. Es gewinnt immer mehr an Bedeutung und eignet sich für viele unterschiedliche Personen. Personal Branding bietet dir viele Möglichkeiten und hilft dir dabei, langfristig erfolgreich zu sein. Jedoch musst du beim Aufbau deiner Personenmarke darauf achten, dass du auch wirklich ehrlich bist. Personal Branding heißt nicht zu Schauspielern.

In diesem Artikel haben wir dir die Bedeutung und Relevanz von Personal Branding erläutert. Darüber hinaus haben wir dir erklärt, worauf es bei einer starken Personal Brand ankommt. Du bist bereit, um deine eigene Personal Brand aufzubauen.

Egal ob Führungskraft, Selbstständiger oder Angestellter, deine Zeit ist gekommen. Mit deiner Personal Brand kannst du für dich und dein Umfeld einen bedeutungsvollen Mehrwert schaffen! Worauf wartest du? Leg Los!

(Titelbild: Anemone 123 / Pixabay)

Einzelnachweise (9)

1. Zayats, M. (2020). Digital Personal Branding: Über den Mut, sichtbar zu sein. Ein Guide für Menschen und Unternehmen.. Deutschland: Springer Fachmedien Wiesbaden.
Quelle

2. Gorbatov S, Khapova SN, Lysova EI. Get Noticed to Get Ahead: The Impact of Personal Branding on Career Success. Front Psychol. 2019 Dec 9;10:2662. doi: 10.3389/fpsyg.2019.02662. PMID: 31920774; PMCID: PMC6913621.
Quelle

3. Kleppinger CA, Cain J. Personal Digital Branding as a Professional Asset in the Digital Age. Am J Pharm Educ. 2015 Aug 25;79(6):79. doi: 10.5688/ajpe79679. PMID: 26430266; PMCID: PMC4584371.
Quelle

4. Philbrick JL, Cleveland AD. Personal branding: building your pathway to professional success. Med Ref Serv Q. 2015;34(2):181-9. doi: 10.1080/02763869.2015.1019324. PMID: 25927510.
Quelle

5. Spall, C., Schmidt, H. J. (2019). Personal Branding: Was Menschen zu starken Marken macht. Deutschland: Springer Fachmedien Wiesbaden.
Quelle

6. Peters, T.J. (1999). The brand you 50: Fifty ways to transform yourself from an “employee” into a brand that shouts distinction, commitment, and passion! (1. Aufl.). New York: Alfred A. Knopf, S. 25.
Quelle

7. Reynolds, M. (2013). Personal Branding with Social Media. Vereinigtes Königreich: Ebookit.com.
Quelle

8. Hindustani, P., Nagpal, A. (2016). Personal Branding, Storytelling and Beyond. Indien: StoryMirror Infotech Pvt Limited.
Quelle

9. Lauren I. Labrecque, Ereni Markos, George R. Milne, Online Personal Branding: Processes, Challenges, and Implications, Journal of Interactive Marketing, Volume 25, Issue 1, 2011, Pages 37-50, ISSN 1094-9968, https://doi.org/10.1016/j.intmar.2010.09.002.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftliches Buch
Zayats, M. (2020). Digital Personal Branding: Über den Mut, sichtbar zu sein. Ein Guide für Menschen und Unternehmen.. Deutschland: Springer Fachmedien Wiesbaden.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Gorbatov S, Khapova SN, Lysova EI. Get Noticed to Get Ahead: The Impact of Personal Branding on Career Success. Front Psychol. 2019 Dec 9;10:2662. doi: 10.3389/fpsyg.2019.02662. PMID: 31920774; PMCID: PMC6913621.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Kleppinger CA, Cain J. Personal Digital Branding as a Professional Asset in the Digital Age. Am J Pharm Educ. 2015 Aug 25;79(6):79. doi: 10.5688/ajpe79679. PMID: 26430266; PMCID: PMC4584371.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Philbrick JL, Cleveland AD. Personal branding: building your pathway to professional success. Med Ref Serv Q. 2015;34(2):181-9. doi: 10.1080/02763869.2015.1019324. PMID: 25927510.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliches Buch
Spall, C., Schmidt, H. J. (2019). Personal Branding: Was Menschen zu starken Marken macht. Deutschland: Springer Fachmedien Wiesbaden.
Gehe zur Quelle
Einzelnachweis
Peters, T.J. (1999). The brand you 50: Fifty ways to transform yourself from an “employee” into a brand that shouts distinction, commitment, and passion! (1. Aufl.). New York: Alfred A. Knopf, S. 25.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliches Buch
Reynolds, M. (2013). Personal Branding with Social Media. Vereinigtes Königreich: Ebookit.com.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliches Buch
Hindustani, P., Nagpal, A. (2016). Personal Branding, Storytelling and Beyond. Indien: StoryMirror Infotech Pvt Limited.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Lauren I. Labrecque, Ereni Markos, George R. Milne, Online Personal Branding: Processes, Challenges, and Implications, Journal of Interactive Marketing, Volume 25, Issue 1, 2011, Pages 37-50, ISSN 1094-9968, https://doi.org/10.1016/j.intmar.2010.09.002.
Gehe zur Quelle
Testberichte