Zuletzt aktualisiert: September 22, 2021

Du bist ständig genervt von der Flut an Mails, die in deinem Postfach landen? Und kannst nicht unterscheiden, ob es Spam ist oder eine legitime Nachricht? Dann bist du hier genau richtig. Wir klären dich rund um das Thema Spam auf. Hier erklären wir die wichtigsten Inhalten rund um das Thema. Des Weiteren zeigen wir dir was du beachten solltest, wenn du auf Spam Nachrichten triffst.

In diesem Beitrag erfährst du alles über Spam 2021. Wir informieren dich darüber, welche Möglichkeiten es gibt Spam zu vermeiden und auf welche Dinge du unbedingt achten musst, damit du nicht zum Spam Opfer wirst. Schließlich zeigen wir dir die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Spam Arten. So bleibst du rund um das Thema Spam auf dem Laufenden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Spam wird mit illegalen Aktivitäten im Internet assoziiert. Deshalb spricht man auch von dem Begriff ‚Spam‘ in Bezug auf Internet Aktivitäten, die anderen Nutzern negativ beeinflussen beziehungsweise beeinträchtigen.
  • Eine sehr bekannte Betrug Variante von Massen-Mailings sind Spam Nachrichten, bei denen der Empfänger aufgefordert wird, seine Bankkontodaten und persönliche Infos preiszugeben.
  • Eine besondere Form des Spams ist das Versenden von Phishing-E-Mails. Phishing-E-Mails reflektieren die am häufigsten genutzte und erfahrene Form des Spams. Hier handelt es sich auch oftmals um Spendengelder an Gesundheitsorganisationen.

Glossareintrag: Der Begriff Spam im Detail erklärt

Falls du dich fragen solltest was Spam ist und was du bei Spambetrug zu beachten hast, haben wir für dich nachfolgend die wichtigsten Fragen beantwortet.

Was ist ein Spam?

Spam wird mit illegalen Aktivitäten im Internet assoziiert. Deshalb spricht man auch von dem Begriff ‚Spam‘ in Bezug auf Internet Aktivitäten, die anderen Nutzern negativ beeinflussen beziehungsweise beeinträchtigen. Die bekannteste und weitverbreitetste Form des Spams ist E-Mail Spam.

Der E-Mail Spam bezeichnet das mehrfache Versenden unerwünschten E-Mails an unwissende Mail-Empfänger. Der Begriff „Spam“, wurde zum ersten Mal im Jahr 1993 für negative und unerwünschte elektronische Nachrichten erwähnt. Kurz gesagt ist Spam eine Bezeichnung für anonyme unverlangte Massen-E-Mails.(1)

Spams werden als Massen-E-Mails klassifiziert, da die meisten Spams in sehr großen Mengen ziellos versendet werden.

Der anonyme Charakter entsteht durch das Versenden der unverlangten Mails mit Hilfe von gefälschten oder gestohlenen Absenderadressen. Hierbei wird der eigentliche Absender nicht genannt und bleibt unerkannt.

Spams werden als Massen-E-Mails klassifiziert, da die meisten Spams in sehr großen Mengen ziellos versendet werden. Das Ziel ist dabei eine kleine Gruppe an Menschen zu erreichen, die die Mails nicht als Spam klassifizieren können. Hier versucht man dem Empfänger Schritt für Schritt das Geld aus der Tasche zu ziehen.(2)

Spams sind von den Empfängern meistens nicht erwünscht. Hier wird nicht von den Newsletter und Werbemitteln, gesprochen die viele Empfänger täglich erhalten. Diese Mails sind legitim und wurden von dem Empfänger akzeptiert. Eine legitime Mail ist aktiv abonniert worden und Spams sind es nicht.

Ein sehr nützliches und weit verbreitetes Hilfsmittel gegen Spam ist der Spam-Filter. (Bildquelle: Stephen Phillips / unsplash)

Das wiederum bedeutet, dass man das Wort Werbung nicht in Bezug auf die Definition von Spam nutzen sollte. Die meisten Spam-Nachrichten erscheinen nicht in Form von Werbung oder zeigen kommerzielle Angebote. Hingegen sind Spams meistens mit der Promotion von Waren und Dienstleistungen zu betrachten. Weitere Kategorien, die Spams beinhalten sind:

  • Politische Botschaften
  • Spendenaufrufe
  • Finanzbetrug
  • Kettenbriefe

Es ist wichtig zu beachten, dass ein Spamfilter meistens auch legitime Nachrichten als Spam markieren kann. Deshalb sollte man beim Löschen von Nachrichten immer sehr vorsichtig sein und versuchen zu erkennen, welche Nachrichten persönlich relevant sind und welche vermeintliche Spam-Inhalte beinhalten.(1, 2)

Hier haben wir dir unterschiedliche Wege aufgelistet wie die einzelnen Spammers an deine E-Mail-Adresse kommen.

  • E-Mail-Adressen Raten: Viele E-Mail-Adressen werden erraten, da es E-Mail-Adressen gibt, die bei den meisten Domain vorhanden sind.
  • Harvester: Das sind kleine Programme, die Webseiten nach E-Mail-Adressen durchsuchen.
  • Gewinnspielteilnahme: Bei der Teilnahme von Gewinnspielen werden meistens E-Mail-Adressen gesammelt. Die Zustimmung oder Weitergab steht meistens im Kleingedruckten.

Wie gefährlich ist Spam?

Die Gefahr eines Spams ist abhängig von Ihrem Inhalt. Ist die Nachricht leer dient es dazu herauszufinden ob die E-Mail Adresse gültig ist. Erhält der Absender eine Rückmeldung, bemerkt der Absender, dass es sich um eine gültige E-Mail-Adresse. Folglich erhält der Empfänger eine komplette Flut an Nachrichten.

Deshalb ist es auch wichtig nie auf Spam Nachrichten zu reagieren. Eine besondere Form des Spams ist das Versenden von Phishing-E-Mails. Phishing-E-Mails reflektieren die am häufigsten genutzte und erfahrene Form des Spams.(3, 4)

Hier handelt es sich auch oftmals um Spendengelder an Gesundheitsorganisationen. Viele Empfänger haben dabei unwissentlich ihre Bankdaten an Kriminelle weitergegeben. Im Anschluss ist das Konto meistens leer und der Computer ist ohne es zu wissen mit einer Virus Software ausgestattet. Dir Virus-Software späht die selben sensiblen Daten aus, ohne dass du es merkst.

Wie werde ich Spam wieder los?

Wenn du den Verdacht hast mit Spam Nachrichten Überflutet zu werden solltest du folgende Dinge beachten, die dir dabei helfen Spam zu vermeiden und nicht mehr geschickt zu bekommen:

  • Nicht Beantworten: Du solltest nie eine Spam Nachricht beantworten. Dadurch denkt der Absender die Mail sei inaktiv.
  • Nicht Reagieren: Keinen Aufforderungen folgen ist sehr wichtig. Jede kleinste Handlung bestätigt ihre Mailadresse.
  • Online Foren: In Online-Foren solltest du nie deine normale Mail nutzen. Hier werden schnell Daten geklaut. Hinterlasse deine E-Mail Adresse an so wenigen Stellen wie möglich.
  • Private E-Mail: Teile die E-mail Adresse nur mit Leuten mit denen duch auch wirklich kommunizieren möchtest.
  • Anklicken: Es ist sinnvoll keine Sachen anzuklicken, denn dadurch kann der Absender wieder sicherstellen, dass Ihre Adresse aktiv ist. Schauen darauf, dass alles vertrauenswürdig ist. Dadurch sucht der Absender nach Passwörtern und versucht eine Schadsoftware auf deinem Laptop zu installieren.
  • Persönliche Daten: Keine Persönliche Daten weitergeben.

Welche Arten von Spam gibt?

Spam ist meistens immer Werbung und dadurch leicht zu erkennen und einfach zu ignorieren. Hier versucht der Spammer Produkte und Dienstleistungen zu bewerben von denen man ausgeht, dass sie dich interessieren. Die beworbenen Produkte werden dabei meistens im Graumarkt- und Schwarzmarkt gehandelt. Daraus lässt sich schließen, dass Spam illegal ist. Da auf der einen Seite es sich um eine illegale Werbeform handelt. auf der anderen Seite sind die Waren und Dienstleistung nicht legal.(5)

Eine sehr bekannte Betrug Variante von Massen-Mailings sind Spam Nachrichten bei denen der Empfänger aufgefordert wird, seine Bankkontodaten und persönliche Infos preiszugeben. Hier solltest du nicht reagieren, denn ansonsten könnte dein Konto in wenigen Minuten geleert sein. Denn die Absender können mit Hilfe deiner Angaben das Konto des ohne deine Zustimmung leer räumen. Diese Art Spam ist ganz klarer Betrug.

Ein Spam kann deinen Computer einer Virus-Software ausstatten. Die Virus-Software späht sensible Daten aus, ohne dass du es bemerkst. (Bildquelle: Markus Spiske / unsplash)

Des Weiteren sind Spams dafür bekannt eine bestimmte Art von Waren und Dienstleistungen zu bewerben. Hierbei ist es egal welche in welcher Region man lebt oder welche Sprache man spricht. Diese Faktoren sind unabhängig vom Spam. Der Spam passt sich auch der Jahreszeit an und die Angebote der allgemeinen Nachfrage. Deshalb ist es oft sehr schwer zu erkennen ob es Spam oder kein Spam ist.

Dennoch versuchen viele Absender von Spam Nachrichten ihr Portfolio zu erweitern. Sie suchen ständig nach neuen Möglichkeiten, unvorsichtige Kunden anzulocken und auszunutzen. Deshalb gibt es eine sehr große Liste an unterschiedlichen Betrugsfällen und ihren Maschen. Die Kategorien an Spam Meldungen wächst täglich.

Grundsätzlich kristallisiert sich trotzdem ein häufiger Trend. Hier haben wir dir die wichtigsten Kategorien von Spam Nachrichten aufgelistet und sie genauer erläutert:

  • Pornoseiten: Diese Spam Nachrichten enthalten Angebote für potenzsteigernde Mittel, Links zu Pornoseiten, Datingseiten oder Werbung für Pornographie.
  • Medizin: Die Kategorie beschäftigt sich Werbung für Diätprodukte, Hautpflegemittel, Produkte gegen Akne, Mittel gegen Haarausfall, Nahrungsergänzungen und traditionelle Medizin.
  • Technik: Bei diesen Nachrichten geht es um Hardware oder Software. Absender versenden Angebote für günstige Hardware und Software. Auch Dienstleistungen für Online-Marketing, Webseiten-Besitzer oder Webseiten-Optimierung können als Betrug eingestuft werden.
  • Finanzen: In dieser Kategorie handelt es sich um Spam Nachrichten im Bereich Finanzen. Sie greifen Themen wie Versicherungen, Schuldenabbau-Services oder Kredite mit geringem Zinssatz auf.
  • Training: Diese Kategorie enthält unter anderem Angebote für Fitness Studios, Tanzkurse, oder Werbung für Sportklamotten.

Wie schütze ich mich vor Spam?

Ein sehr nützliches und weit verbreitetes Hilfsmittel gegen Spam ist der Spam-Filter. Falls du davon noch nichts gehört hast, solltest du spätestens nach diesem Beitrag einen Spamfilter besitzen.(1, 2)

Grundsätzlich bieten die meisten E-Mail-Anbieter einen Spam-Filter an und haben ihn im besten Fall schon in ihr E-Mail-Programm integriert. Der Spam-Filter hat die Funktion sortiert unerwünschte E-Mails herauszusuchen und in einem separaten Ordner zu filtern. Diese unerwünschten E-Mails werden im sogenannten Spam-Ordner abgelegt .

Leider kann es dazu kommen, dass der Spam-Filters Nachrichten als Spam kategorisiert, die aber gar keine Spam Nachrichten sind. Deshalb ist es immer wichtig den Spam Ordner zu überprüfen und genau zu hinterfragen, welche Mails als Spam gezählt werden können und welche nicht.

Fazit

Spam wird mit illegalen Aktivitäten im Internet assoziiert. Deshalb spricht man auch von dem Begriff ‚Spam‘ in Bezug auf Internet Aktivitäten, die anderen Nutzern negativ beeinflussen beziehungsweise beeinträchtigen. Die bekannteste und weitverbreitetste Form des Spams ist E-Mail Spam. Der E-Mail Spam bezeichnet das mehrfache Versenden unerwünschten E-Mails an unwissende Mail-Empfänger. Der Begriff „Spam“, wurde zum ersten Mal im Jahr 1993 für negative und unerwünschte elektronische Nachrichten erwähnt. Kurz gesagt ist Spam eine Bezeichnung für anonyme unverlangte Massen-E-Mails.

Der anonyme Charakter entsteht durch das Versenden der unverlangten Mails mit Hilfe von gefälschten oder gestohlenen Absenderadressen. Hierbei wird der eigentliche Absender nicht genannt und bleibt unerkannt. Wenn du den Verdacht hast mit Spam Nachrichten Überflutet zu werden solltest du darauf achten, dass , Du nie eine Spam Nachricht beantwortest. Dadurch denkt der Absender die Mail sei inaktiv. Keinen Aufforderungen zu folgen ist sehr wichtig. Jede kleinste Handlung bestätigt ihre Mailadresse. In Online-Foren ist es besser nicht deine normale Mail nutzen. Hier werden schnell Daten geklaut. Hinterlasse deine E-Mail Adresse an so wenigen Stellen wie möglich.

Viele Absender von Spam Nachrichten versuche ihr Portfolio zu erweitern. Sie suchen ständig nach neuen Möglichkeiten, unvorsichtige Kunden anzulocken und auszunutzen. Als Hilfsmittel gegen Spam solltest du den Spam-Filter nutzen. Falls du davon noch nichts gehört hast, solltest du spätestens nach diesem Beitrag einen Spamfilter besitzen.

Grundsätzlich bieten die meisten E-Mail-Anbieter einen Spam-Filter an und haben ihn im besten Fall schon in ihr E-Mail-Programm integriert. Der Spam-Filter hat die Funktion sortiert unerwünschte E-Mails herauszusuchen und in einem separaten Ordner zu filtern. Diese unerwünschten E-Mails werden im sogenannten Spam-Ordner abgelegt.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Risiken/SpamPhishingCo/Spam/spam.html

[2] https://www.verbraucherzentrale.de/

[3] https://www.bka.de/DE/IhreSicherheit/RichtigesVerhalten/StraftatenImInternet/Spam/spam_node.html

[4] https://support.google.com/mail/answer/1366858?co=GENIE.Platform%3DAndroid&hl=de

[5] https://web.de/email/tipps/posts/spam-emails-erkennen/71/

Bildquelle: 123rf / gilc

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte