Zuletzt aktualisiert: September 22, 2021

Im Internet gibt es viele unseriöse Seiten, bei denen es nicht ratsam ist, wenn man seine persönlichen Daten preisgibt. Immer mehr ist es aber möglich, dass man auch Verträge abschließen kann, wenn man den Vertragspartner noch nie gesehen hat. Für solche Fälle wurde die Videoident entwickelt. Es gibt aber gewisse Dinge, die du beachten solltest, bevor du auf einer Seite eine Videoident machst. Welche Punkte besonders wichtig sind, wollen wir dir in diesem Artikel erklären.

In diesem Artikel erklären wir dir das Thema Videoident und erläutern dir, wie dieses Verfahren funktioniert und was es im Jahr 2020 zu beachten gilt. Nach dem Lesen bist du auf dem neusten Stand und kennst dich rund um das Thema Videoident aus. Du solltest am Schluss in der Lage sein, eine Videoident effizient durchzuführen und erkennen zu können, was ein seriöser Anbieter ist und was nicht.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Begriff “Videoident” ist die Kurzform von “Videoidentifikation”. Viele Finanzinstitute bieten mit diesem Verfahren eine Möglichkeit Verträge online abzuschließen.
  • Die Videoident ist ein sicheres Verfahren, bei dem nur wenige Fälle bekannt sind, wo das System versagt hat. Es ist eine Kombination von der Identifikation einer Person durch eine Maschine und die Kontrolle durch einen menschlichen Agenten.
  • Im Internet gibt es Betrüger, die auch das Verfahren der Videoident verwenden, um an deine persönlichen Daten zu gelangen. Wenn du aber weißt, worauf du achten musst, stellen sie für dich keine Gefahr dar.

Glossareintrag: Der Begriff Videoident im Detail erklärt

Um dich über Videoident optimal zu informieren haben wir dir die wichtigsten Fragen herausgesucht und beantwortet. Unser Ziel ist es, dass du am Schluss rund um das Thema Videoident Bescheid weißt und worauf es zu achten gilt.

Was ist eine Videoident?

Der Begriff “Videoident” ist die Kurzform für den Begriff “Videoidentifikation”. Dabei handelt es sich um ein Verfahren, mit dem man die Identität einer Person digital verlässlich überprüfen kann. Dieses Verfahren kommt beispielsweise bei Banken und anderen Finanzinstituten bei der Vergabe von Krediten zum Zuge und ermöglicht eine Kreditvergabe, ohne dass der Kunde dafür in die Filiale gehen muss.

Die Videoident beinhaltet immer mehrere Schritte der Identifikation. Solltest du also auf einen Anbieter stoßen, wo dies nicht erforderlich ist, könnte dieser unseriös sein. (Bildquelle: [email protected] / unsplash)

Das Ziel, welches mit dem Videoident-Verfahren erreicht werden soll ist, dass beide Parteien risikofrei Verträge eingehen können, weil die Identität des anderen bestätigt ist.

Für eine Videoident benötigst du ein Endgerät mit einer Kamera, die eine ausreichende Auflösung hat und amtliche Dokumente, die deine Identität bestätigen. Dazu erhältst du aber weiter unten im Artikel noch genauere Informationen.

Wie funktioniert die Videoident?

Zuerst muss eines klargestellt werden: Eine Videoident ist kein einheitliches Verfahren, sondern es kann sich von Anbieter zu Anbieter jeweils leicht unterscheiden. Der Rahmen bildet hierfür nur übergeordnet die Gesetzgebung des jeweiligen Landes.

In den Grundzügen funktioniert es aber immer auf die gleiche Weise, denn damit ein Videoident Verfahren zugelassen ist, muss es gewisse Standards erfüllen, die beispielsweise durch das Geldwäschereigesetz vorgegeben werden (1).

Im folgenden Teil erklären wir dir die Elemente, die du normalerweise bei einer Videoident von einem seriösen Anbieter antriffst. Beachte, dass sich das genaue Verfahren im Detail unterscheiden kann:

  • ID-Check: Bei diesem Schritt hältst du deinen Personalausweis oder deinen Reisepass in die Kamera und dann erkennt ein Sicherheitstool die Angaben auf deinem persönlichen Ausweis und liest Daten wie Geburtstag, Name und Nationalität automatisch ein.
  • Gesichtserkennung: Hier werden Bilder des Kunden gemacht und sichergestellt, dass es sich wirklich um eine echte Person handelt, indem man aufgefordert wird den Kopf nach links und rechts zu bewegen. Gleichzeitig werden diese Bilder dann mit dem Amtlichen Ausweis abgeglichen, um sicherzustellen, dass es sich tatsächlich um diese Person handelt.
  • Erkennung von Sicherheitsmerkmalen: Bei der Erkennung von Sicherheitsmerkmalen werden die Sicherheitsmerkmale auf dem Ausweisdokument geprüft. Zu Sicherheitsmerkmalen gehören beispielsweise Hologramme. Wenn alle Sicherheitsmerkmale erfolgreich erkannt und abgeglichen worden sind, kann die Verifizierung abgeschlossen werden und du gelangst zum nächsten Schritt.
  • Agenten Review: Bei diesem Schritt kommt ein spezialisierter Agent ins Spiel, der die Identifikation noch einmal überprüft. Dieser überprüft noch einmal die Daten und die Bilder und kann den Kunden dann für den nächsten Schritt freischalten, wenn er die Resultate der maschinellen Sicherheitstools bestätigt.
  • Video-Identifikation: Abschließend erfolgt eine Identifizierung per Video-Chat unter Berücksichtigung der notwendigen Anforderungen bezüglich Geldwäschereigesetz, Datenschutzrichtlinien und der jeweiligen Aufsichtsbehörde. Diese Anforderungen variieren jeweils wie bereits beschrieben von Land zu Land. (1)
  • eSignin: Wenn die Identifikation erfolgreich war, kann der Vertrag abgeschlossen werden mit einer sogenannten elektronischen Signatur (QES). Eine QES ist eine “qualifizierte elektronische Signatur”, die nur einer bestimmten Person zugeordnet werden kann und deshalb die Identität einer bestimmten Person bestätigt. (3)

Für wen ist eine Videoident nützlich?

Eine Videoident ist im Prinzip für alle nützlich, die ortsunabhängig einen Vertrag mit einem Finanzinstitut abschließen wollen. Wenn du beispielsweise deine Wohnung nicht verlassen kannst oder willst, du einfach Zeit sparen willst oder nicht in der Nähe einer Filiale bist, kann das Videoident-Verfahren eine nützliche Variante darstellen.

Welche Vor- und Nachteile gibt es bei einer Videoident?

In der heutigen digitalen Zeit sind Verfahren wie die Videoident immer beliebter und weiter verbreitet. Allerdings kennen viele Menschen dieses Verfahren noch nicht wirklich. Das Videoident-Verfahren bietet Vor- und Nachteile über welche man sich zuerst informieren sollte, bevor man sich darauf einlässt.

Die Vor- und Nachteile im Überblick.

Ein Vertragsabschluss mit einer Videoident kann ortsunabhängig geschehen und erspart dir den Weg in die Filiale des betreffenden Finanzinstituts. Im Normalfall geht ein Videoident-Verfahren auch nur wenige Minuten, während es auf “normalem analogen” Weg einige Tage dauern kann, bis ein Vertrag abgeschlossen werden kann.

Gib deine Daten nur an verlässliche Anbieter weiter.

Auf der anderen Seite können deine Daten online durch einen Hackerangriff gestohlen werden oder du könntest auf einen Trick von Internetbetrüger hereinfallen. Internetbetrüger verwenden oft dasselbe System verwenden mit gefälschten Internetseiten, die aber täuschend echt aussehen können.

Zusätzlich musst du für eine Videoident die richtigen elektronischen Geräte mit ausreichend guter Kamera und eine gute Internetverbindung haben.

Wann kann ich eine Videoident durchführen?

Zu welcher Zeit und an welchen Tagen eine Videoident durchgeführt werden kann hängt vom jeweiligen Finanzinstitut ab. Die meisten haben aber bestimmte Zeiten, wo es möglich ist, beispielsweise von 7:00 – 22:00 Uhr. Bei den allermeisten kannst du 7 Tage die Woche eine Videoident machen.

Mit welchen Endgeräten kann ich eine Videoident durchführen?

Für eine verlässliche Videoident muss der Kunde eindeutig identifiziert werden können. Damit auch ein Betrug vonseiten des Antragstellers ausgeschlossen werden können, braucht das Endgerät eine interne oder externe Kamera mit einer Auflösung von mindestens 640×480 Pixeln. Wenn du dir bei deinem Gerät unsicher bist, kannst du diese Angaben jederzeit unter deinen Einstellungen nachlesen. Jedes Smartphone oder Laptop muss dir diese Daten angeben.
Halte zusätzlich deinen Personalausweis oder Reisepass bereit, wenn du besonders effizient sein willst.

Zusätzlich muss eine stabile Internetverbindung vorhanden sein, die während der Videoident nicht abbricht oder schwächer wird. Stelle also auch sicher, dass du mit deinem Gerät nicht zu weit vom W-Lan Router entfernt bist, falls du via W-Lan im Internet bist.

Welche Alternative gibt es zu einer Videoident?

Die Videoident stellt nur eine Möglichkeit von vielen dar, um einen Vertrag mit einem Finanzinstitut abzuschließen. Eine andere Möglichkeit online einen Vertrag in Echtzeit ohne Medienbruch abzuschließen, ist die Verwendung der eID-Funktion des Personalausweises. So kann das Smartphone als Personalausweis verwendet werden und Anbieter im Internet können mittels App die Daten einer Person ermitteln und die Identität somit bestätigen. (1, 6)

Die Online-Ausweisfunktion des Personalausweises (eID-Verfahren) ist jedoch nur beschränkt eine Alternative, weil Apple-Nutzer durch die geschlossene NFC-Schnittstelle bei iOS-Geräten ausgeschlossen sind. Zudem haben Bürger aus anderen EU-Staaten hohe Hürden zu bewältigen, weil das eID-Verfahren zu wenig verbreitet ist. (1, 6)

Welche Gefahren gibt es bei einer Videoident?

Grundsätzlich gilt die Videoident als sehr sicher und es gibt wenig Fälle, wo ein Betrug aufgrund des Versagens der Videoident eingetreten ist.

Eine übliche Masche ist die Schaltung von gefälschten Jobangeboten im Internet. Es ist immer Vorsicht geboten, wenn man aufgefordert wird seine persönlichen Daten preiszugeben (2, 5). Du solltest immer auf folgende Anzeichen achten:

  • Wenn du eine Benachrichtigung erhältst, dass kein persönlicher Kontakt möglich ist, solltest du generell vorsichtig sein. Bei seriösen Finanzinstituten ist dies immer möglich.
  • Bei Jobangeboten, wo du aufgefordert wirst ein Videoident-Verfahren zu machen solltest du unbedingt Abstand nehmen. Bei Bewerbungsverfahren gehört ein solcher Schritt niemals dazu.
  • Bei Anfragen ein bestimmtes Videoident-Verfahren zu testen solltest du immer ablehnen, bzw. dieses ignorieren. Es kann sein, dass du aufgefordert wirst ein Konto zu Testzwecken zu eröffnen und so deine Daten weiterzugeben.

Wenn du aber merken solltest, dass du in einen Betrug verwickelt bist, solltest du auf jeden Fall schnell handeln und die Behörden informieren, sodass der Schaden minimiert werden kann. (2, 5) Es gibt eine Liste von verlässlichen Anbietern, die Videoident verwenden. Im Idealfall informierst du dich bevor du deine persönlichen Daten an einen Anbieter im Internet weitergibst. (4)

Fazit

Die Videoident umfasst mehrere Schritte der Verifikation deiner persönlichen Daten, die es sehr verlässlich machen, dass ein Betrug ausgeschlossen werden kann. Dadurch, dass es online gemacht werden kann, ist eine Videoident unabhängig von einem bestimmten Ort durchführbar und ein Vertrag kann innerhalb von wenigen Minuten geschlossen werden. Im Internet besteht allerdings immer das Risiko, dass jemand an deine Daten kommt, der dazu kein Recht hat.

Eine Alternative zu der Videoident ist das eID-Verfahren. Dieses ist allerdings nicht besonders verbreitet und stellt deshalb nur bedingt eine Alternative dar. Damit deine Daten nicht an Personen gelangen, die diese nicht besitzen sollten, solltest du immer darauf achten, dass dein Anbieter wirklich seriös ist. Absolviere eine Videoident wirklich nur, wenn du dich vergewissert hast, dass hinter der Videoident ein echtes Unternehmen steckt. Dafür kannst du dir die Tipps oben durchlesen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/114/1911443.pdf

[2] https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/abzockgefahr-zeigen-sie-nie-ihren-ausweis-im-internet-59915814,view=conversionToLogin,oview=%20conversionToLogin.bild.html

[3] https://de.wikipedia.org/wiki/Qualifizierte_elektronische_Signatur

[4] https://www.bundesnetzagentur.de/cln_122/EVD/DE/Verbraucher/Anbieterliste/Anbieterliste-start.html

[5] https://www.bafin.de/SharedDocs/FAQs/DE/Verbraucher/Bank/Allgemeines/01_Video_Ident_Betrug.html?id=12236470

[6] https://www.die-eid-funktion.de/

Bildquelle: Jonas Leupe / unsplash

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte